Tarifabschluss Mehr Geld für Ost-Betriebe der Hassia-Gruppe

Die Beschäftigten der drei ostdeutschen Hassia-Getränkewerke in Bad Doberan (Landkreis Rostock), im thüringischen Schmalkalden und im sächsischen Lichtenau bekommen mehr Geld. Das teilen Unternehmen und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit.

Mittwoch, 07. Juni 2023 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Mehr Geld für Ost-Betriebe der Hassia-Gruppe
Bildquelle: Hassia

Demnach sollen die Entgelte der rund 450 Beschäftigten bei Thüringer Waldquell Schmalkalden, Lichtenauer Mineralquellen Lichtenau/Sachsen und dem Glashäger Mineralbrunnen in Bad Doberan bis Februar 2027 an die Tarife im hessischen Stammbetrieb in Bad Vilbel angeglichen werden.

Beide Parteien sprachen in diesem Zusammenhang von einem Kompromiss. Dabei soll die Angleichung an das Tarifniveau West der Hassia-Gruppe in vier Schritten erfolgen. Außerdem werde eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 2.250 Euro brutto genau wie im Stammhaus gezahlt.Derzeit erhält ein Facharbeiter in den ostdeutschen Betrieben monatlich noch 195 Euro weniger als sein hessischer Kollege und arbeitet zudem rund zwei Stunden in der Woche länger.

Zur Hassia-Gruppe gehören nach eigenen Angaben elf Betriebe mit 1.750 Beschäftigten.

 

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

Supermarkt des Jahres 2023

Fleisch-Star 2024 Videos

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten