Umsatzentwicklung Gastgewerbe bleibt unter Vor-Corona-Zeit

Das Gastgewerbe in Deutschland hat trotz kräftiger Preissteigerungen noch nicht das Umsatzniveau der Vor-Corona-Zeit erreicht. Im September fiel der Umsatz preisbereinigt um 7,6 Prozent gemessen am September 2019, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

Montag, 21. November 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Gastgewerbe bleibt unter Vor-Corona-Zeit
Bildquelle: Peter Eilers

Gemessen am Vorjahresmonat legte der Umsatz dagegen preisbereinigt um 14,4 Prozent zu, nominal gab es sogar ein Plus von gut einem Viertel (plus 25,5 Prozent). „Die starken Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie haben sich somit auch im September auf die Preise im Gastgewerbe ausgewirkt“, erklärte die Wiesbadener Behörde. Im Vergleich zum Vormonat September sank der Umsatz preisbereinigt leicht um 0,9 Prozent.

Innerhalb des Gastgewerbes schnitten Hotels und sonstige Beherbergungsbetriebe im September besser ab als die Gastronomie. In Hotels und Co. klettern die Umsätze gemessen am Vorjahresmonat preisbereinigt um gut 18 Prozent und übertrafen auch das Vorkrisenniveau (plus 2,2 Prozent). In der Gastronomie wuchs der Umsatz zwar noch um 13 Prozent zum Vorjahresmonat, blieb aber um 10 Prozent unter dem Niveau von September 2019.

Anzeige

Craemer Food Tech Teaser Banner

Italiens Biosektor lässt keine Wünsche offen

Italienischer Gemeinschaftsstand auf der BIOFACH 2023 mit 62 ausgewählten Produktionsbetrieben aus ganz Italien – ein neuer Rekord. Mehr erfahren...

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Das erwarten Befragte im LEH von Branche und Branchenvertretern

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten