Handelsverband Deutschland Ruf nach Öffnung wird immer lauter

Der Einzelhandel fordert eine rasche Öffnung der geschlossenen Geschäfte ab 8. März. „Wir brauchen nun den Einstieg in den Ausstieg aus dem Lockdown“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth (Foto).

Donnerstag, 25. Februar 2021 in Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Ruf nach Öffnung wird immer lauter
Bildquelle: HDE/Die Hofffotografen

Die Wiedereröffnung der Innenstädte dürfe nicht vom Erreichen einer Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen abhängig gemacht werden, so Genth. Bei höheren Inzidenzen könnten strengere Vorgaben für Kundenzahl und Hygiene gelten, die dann bei sinkenden Infektionszahlen gelockert würden.

Die Lage im Handel sei dramatisch, betonte Genth unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage des Verbandes unter mehr als 2000 Händlern. Mindestens 50.000 Unternehmen seien akut in Insolvenzgefahr und jeder weitere Tag des Lockdown werde diese Zahl erhöhen. Rund 250.000 Jobs seien akut gefährdet. „Ohne passgenaue staatliche Unterstützung und ohne Öffnungsperspektive werden in vielen Innenstädten in den kommenden Wochen die Lichter ausgehen.“

Eine Ursache dafür liege in den nach wie vor oft zu bürokratischen und zu langsamen staatlichen Hilfen, heißt es. So erhielten die vom Lockdown betroffenen Händler im vergangenen Jahr im Schnitt lediglich 11.000 Euro an Unterstützung. Drei Viertel der befragten Unternehmen stellen deshalb fest, dass die aktuellen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung ausreichen.

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden