Handelsverband Deutschland Fordert staatlichen Rettungsfonds

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert einen staatlichen Rettungsfonds zur Unterstützung der Branche in der Corona-Krise. Auch eine vollständige Wiedereröffnung aller Geschäfte bedeute für den Handel kein Ende der Probleme, betonte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth (Foto).

Mittwoch, 06. Mai 2020 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Fordert staatlichen Rettungsfonds
Bildquelle: HDE/Die Hoffotografen

Die Händler könnten die in den Wochen der Schließung entstandenen Verluste in den meisten Fällen nicht mehr wettmachen, unterstrich Genth. Außerdem sei die Konsumstimmung angesichts der Pandemie auf einem historischen Tiefstand. Die Umsätze im Handel seien dementsprechend schlecht. „Die Handelsunternehmen brauchen dringend zusätzliche finanzielle Hilfe, um diese kunden- und umsatzarme Phase bewältigen zu können. Der Handel braucht einen staatlichen Rettungsfonds“, sagte Genth.

Um die Konsumstimmung wieder anzukurbeln, plädierte der Handel außerdem für die Ausgabe von Corona-Schecks in Höhe von 500 Euro für jeden Einwohner: „Die Binnenkonjunktur braucht einen deutlichen Impuls. Dann kann der Konsum wieder wie in den vergangenen Jahren der Stabilitätsanker für die gesamte Volkswirtschaft sein“, sagte Genth. Dies sei auch mit Blick auf die Zukunft der Innenstädte als vitale Zentren von entscheidender Bedeutung.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten