Anzeige

Rewe/Penny/Netto Nachhaltig unterwegs

Lebensmittel Praxis | 20. Februar 2020
Rewe/Penny/Netto: Nachhaltig unterwegs
Bildquelle: Rewe Group, Netto

In den rund 5.800 Rewe- und Penny-Märkten finden Kunden ab sofort im Eigenmarken-Sortiment nur noch nachhaltig zertifizierten Orangensaft. Die Rewe Group hatte 2018 das Ziel formuliert, sämtliche gekühlten und ungekühlten Direkt- und Konzentrat-Säfte im Bereich Orangensaft bis 2025 auf Fairtrade, Rainforest Alliance oder Bio umzustellen. Dieses Ziel ist nun erreicht.

Anzeige

Auch der Edeka-Discounter Netto hat sein Eigenmarken-Sortiment vollständig auf zertifiziert nachhaltigeren Orangensaft und -nektar umgestellt. Alle Produkte tragen entweder das Bio-Siegel oder sind Rainforest-Alliance-zertifiziert. Ab April sind die gesiegelten Eigenmarken-Artikel in allen 4.260 Netto-Filialen bundesweit erhältlich. Die Komplettumstellung auf ein zertifiziert nachhaltigeres Sortiment umfasst alle gekühlten und ungekühlten Direkt- und Konzentrat-Säfte sowie Orangensaft-Nektare der Netto-Eigenmarken. Auch Kleingebinde wie die Saft-Trinkpäckchen oder Produkte, die nur Orangensaftanteile enthalten, wurden zertifiziert. Somit tragen nun auch weitere Säfte der Netto-Eigenmarken aus exotischen Früchten – wie beispielsweise Mango – entsprechende Siegel, so Christina Stylianou, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Netto Marken-Discount.

Um die wirtschaftliche Situation von kleinbäuerlichen Orangen-Produzenten zu stärken, setzt sich die Rewe Group seit Jahren für eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Anbauländern ein. Seit 2016 engagieren sich die Kölner als Mitglied der europäischen Fruit Juice Platform für soziale und ökologische Verbesserungen in den Lieferketten der Fruchtsaft-Industrie. Außerdem ist die Rewe Group seit 2017 Mitglied im Steering Committee und verpflichtet sich dem AIJN Code of Business Conduct.

In Kooperation mit Fairtrade leisten die Kölner seit 2018 mit einem gezielten und messbaren Projekt einen Beitrag zu besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen in Brasilien: Schulungsprogramme helfen den Bauern, Erntehelfern, Führungskräften und technischen Beratern auf ausgewählten Orangen-Plantagen von Kleinbauern im brasilianischen Zitrus-Gürtel dabei, effizienter, sozialer und ökologischer zu wirtschaften. Schwerpunkte sind nachhaltige Anbaupraktiken, eine Verbesserung der Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen sowie eine Stärkung der jeweiligen Organisationsstrukturen für mehr Selbstbestimmung und eine stärkere Verhandlungsposition. 2019 konnten 113 Teilnehmer in Workshops zu den verschiedenen Themen geschult werden.

ANZEIGE