Anzeige

Veganz Gruppe setzt 28 Prozent mehr um

Lebensmittel Praxis | 28. Januar 2020
Veganz: Gruppe setzt 28 Prozent mehr um

Bildquelle: Kristof Fischer

Die Veganz Group AG steigerte im Gesamtjahr 2019 den Gruppenumsatz um 28 Prozent auf 26,6 Millionen Euro. Das Unternehmen rund um Gründer und Vorstandschef Jan Bredack (Foto) führt dies unter anderem auf die TV- und Medienkampagne, den Ausbau des Außendienstes und die verstärkte Listung im Discount zurück. Für 2020 sind weitere Sortimentsergänzungen und eine Medienkampagne geplant.

Anzeige

Die Berliner sehen ihr veganes Vollsortiment und die transparente CO2-Kennzeichnung der Produkte im Sinne der Kundenforderungen nach Klimaschutz und Transparenz als weiteren Erfolgsfaktor. 2019 expandierte das Unternehmen unter anderem nach Portugal und Dänemark. Die Strategie, auf Kühl- und Tiefkühlprodukte zu setzen, sei richtig: Neben den beliebten Bio Veganz „Choc Bars“ entwickelten sich auch die Veganz-Pizzen in den Sorten Verdura und California zu Verkaufsschlagern, so Veganz.

Neben einer weiteren TV-/Mediakampagne steht 2020 unter anderem die Expansion nach Südafrika sowie die Einführung innovativer Neuprodukte im Bereich Kühl und Tiefkühl auf der Agenda. Eine vegane Räucherlachsalternative aus Algenextrakt, neue Pizzasorten, To-go-Artikel wie „Oat Drinks“ und eine weitere Käsealternative wie ein Camembert-Ersatz (erstmals aus eigener Produktion) sollen das Sortiment ergänzen.

Um vor allem das weitere Wachstum zu finanzieren, begibt Veganz aktuell eine Anleihe, die über die Laufzeit von fünf Jahren zu 7,5 Prozent p.a. verzinst wird und noch bis zum 7. Februar 2020 gezeichnet werden kann.