Verbraucher-Studie Männer greifen mehr zu Einweg

Trotz neuer Richtlinie (Einwegplastik ab 2021 EU-weit verboten) nutzen 42 Prozent der Deutschen mindestens einmal im Monat Einwegverpackungen, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Männer wählen laut der Studie häufiger Einwegverpackungen als Frauen.

Dienstag, 27. August 2019 - Handel
Myrjam Dobesch
Artikelbild Männer greifen mehr zu Einweg
Bildquelle: Getty Images

Der Grund liegt in der Mahlzeiten-Vorbereitung für den nächsten Tag. Das weibliche Geschlecht ist hier Vorreiter und 70 Prozent nimmt eigens zubereitete Mahlzeiten mit anstatt auswärts zu essen oder zu bestellen. Auf die Männer trifft dies mit nur 56 Prozent zu.

Bezüglich der Altersstruktur kommt Forsa zu dem Ergebnis, dass mit steigendem Alter der Bedarf an Einwegverpackungen zu sinken scheint. 86 Prozent der über 60-Jährigen gibt an, nie oder nur selten Lebensmittel in Einwegverpackungen zu kaufen. Hingegen konsumieren 71 Prozent der 20- bis 29-Jährigen einmal im Monat Einwegprodukte. 15 Prozent sogar einmal pro Woche. Damit hat diese Altersgruppe den größten Verpackungsverschleiß. Ähnlich sieht es bei den 14- bis 19-Jährigen aus.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten