Studie Lässt Kunden kalt

Große Handelsunternehmen haben im vergangenen Jahr immer öfter Marken aus dem Sortiment genommen. Jüngstes Beispiel: Die Auslistung der Ketchup-Marke Heinz bei Edeka (siehe Bild). Grund dafür waren Auseinandersetzungen aufgrund der Konditionen. Eine Studie hat jetzt ermittelt, dass es Kunden in der Regel kalt lässt, wenn einzelne Produkte im Regal plötzlich fehlen.

Montag, 17. Juni 2019 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Lässt Kunden kalt
Bildquelle: Kraft Heinz

Schlechte Nachrichten für Markenkonzerne: Beim permanenten Machtkampf mit den Handelsriesen um Preise und Regalplätze sitzen sie am kürzeren Hebel. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Beratungsfirma Oliver Wyman, wie Welt am Sonntag berichtet. Danach ist es 52 Prozent der Kunden schlicht egal, wenn im Regal einzelne Markenprodukte fehlen. Drei von vier Verbrauchern bemerken die Lücken nicht einmal, wenn sie nicht darauf angesprochen werden. Zum einen seien etliche Markenprodukte inzwischen auch beim Discounter erhältlich, zum anderen bauten die Supermärkte verstärkt auf Newcomer-Marken, mit denen man sich vom Wettbewerb absetzen könne, zuletzt etwa bei Bier, alkoholfreien Getränken und Beauty-Produkten.

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden