Anzeige

Kaufland Faire Arbeitskleidung

Lebensmittel Praxis | 27. September 2017
Kaufland: Faire Arbeitskleidung

Bildquelle: Kaufland

Ab Oktober stattet Kaufland seine rund 130.000 Filial-Mitarbeiter in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern mit neuer Arbeitskleidung aus. Ein Teil der Kollektion ist gefertigt aus Fairtrade-zertifizierter Bio-Baumwolle. Im ersten Schritt werden 2,4 Mio. nachhaltige Kleidungsstücke ausgegeben. Das entspricht rund einem Viertel der jährlich in Deutschland verkauften Fairtrade-Baumwolle.

Anzeige

Die Ausstattung der Mitarbeiter mit neuer Arbeitskleidung ist nach Unternehmensangaben Teil der Modernisierungsmaßnahmen, die Kaufland seit Anfang 2017 nach und nach in seinen rund 650 Häusern in Deutschland umsetzt. „Wir möchten unseren Mitarbeitern moderne und qualitativ hochwertige Arbeitskleidung zur Verfügung stellen, die Spaß macht, gut aussieht und angenehm zu tragen ist“, sagt Thomas Graf, Leiter Unternehmenskommunikation bei Kaufland. „Gleichzeitig achten wir beim Einkauf für unser Sortiment und unseren Eigenbedarf sehr genau auf die Umwelt- und Sozialstandards in der Lieferkette. Bei einem Projekt dieses Umfangs haben wir als großer Abnehmer einen hervorragenden Hebel, diese Standards positiv zu beeinflussen.“

Die Mitarbeiterkleidung umfasst mehrere Linien für Mitarbeiter auf der Verkaufsfläche und Führungskräfte in den Filialen. Alle Poloshirts, Blusen und Hemden der neuen Kollektion sind nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) und Fairtrade-Standard für Baumwolle zertifiziert. Das bedeutet, dass nachweisbar ausschließlich biologisch erzeugte, schadstofffreie Baumwolle aus kontrolliertem, fairem Anbau verarbeitet wird.

„Kaufland ist aktuell der weltweit größte Abnehmer von Fairtrade-Baumwolle für Mitarbeiterkleidung“, sagt Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von Trans-Fair.

Mit Unterstützung seines Entsorgungsdienstleisters GreenCycle hat Kaufland ein Konzept entwickelt, durch das Teile der alten Mitarbeiterkollektion weiter verarbeitet werden können. Die Kleidung wird recycelt und zu warmen Decken verarbeitet, die Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt werden.