Eigenmarken Rewe und Penny reduzieren Salz und Zucker

Den Salz- und Zuckeranteil in ihren Eigenmarken wollen Rewe und Penny verringern. Sie nehmen damit eine Forderung der Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) oder der WHO auf und haben ein Programm aufgelegt, dessen Ziel es ist, die Rezepturen der Eigenmarken im Hinblick auf Salz- und Zuckergehalte zu optimieren.

Dienstag, 20. Juni 2017 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Rewe und Penny reduzieren Salz und Zucker
Bildquelle: Rewe

Dazu werden in einem ersten Schritt ausgewählte Lebensmittel wie Molkereiprodukte, Speiseeis, Cerealien, Brot oder Getränke im Hinblick auf das jeweilige Reduktionspotenzial klassifiziert und priorisiert. Begonnen wird mit Lebensmitteln, die ein besonders hohes Reduktionspotenzial haben. „Je nach Warengruppe wird der Weg um dieses Ziel zu erreichen unterschiedlich sein. Änderungen im Herstellungsprozess durch neue Technologie sind genauso möglich, wie Änderungen der Rezepturen zum Beispiel in der Auswahl der Gewürze oder Fruchtkomponenten", erklärt Dr. Klaus Mayer, Leiter des Rewe Group-Qualitätsmanagements.

Das Programm sei langfristig angelegt. Erste Kunden Zeit geben, sich geschmacklich auf die veränderten Rezepturen einzustellen. Erste Fortschritte seien bereits bei Brot und Brötchen erzielt worden, so Mayer.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten