Rügenwalder Mühle Verdoppelt Anbaufläche für eigenes Soja

Das Pilotprojekt „Soja made in Germany“ der Rügenwalder Mühle geht 2021 in die zweite Runde: Im Mai wurde erneut Soja auf Feldern in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg ausgesät. Dabei verdoppelte der Lebensmittelhersteller aufgrund der guten Erfahrungen im vergangenen Jahr die bestehenden Anbauflächen von jeweils 25 auf 50 Hektar. 

Dienstag, 15. Juni 2021 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Verdoppelt Anbaufläche für eigenes Soja
Bildquelle: Rügenwalder Mühle

Die erste Ernte vergangenen Herbst erbrachte 137 Tonnen Sojabohnen. Diese werden derzeit veredelt bevor der Rohstoff in Kürze in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung ausgiebig für die Verwendung in den vegetarischen oder veganen Produkten der Rügenwalder Mühle getestet wird.

Rund 50 Prozent des verarbeiteten Sojas bezieht das Unternehmen schon seit einiger Zeit aus Südosteuropa. Neben Soja nutzt der Lebensmittelhersteller weitere pflanzliche Rohstoffe europäischen Ursprungs: So stammen die Erbsen ausschließlich aus Frankreich und der Weizen aus der EU. Um künftig noch mehr Zutaten regional beschaffen zu können, arbeitet das Forschungs- und Entwicklungsteam zudem mit weiteren vielversprechenden heimischen Proteinquellen wie Ackerbohnen, Kartoffeln oder Lupinen.

 

Neue Produkte

Personalien Hersteller

Sortiment

Im Gespräch - Hersteller

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten