Hanf Zulassungsverfahren wiederaufgenommen

Cannabis-Produkte liegen im Trend. Doch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit dämpft nun den Hanf-Hype. Ob Produkte mit dem Wirkstoff Cannabidiol künftig als Lebensmittel oder Arzneimittel einzustufen sind, prüft die Europäische Kommission nun erneut.

Dienstag, 15. Dezember 2020 - Hersteller
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Zulassungsverfahren wiederaufgenommen
Bildquelle: Getty Images

Grund für die Wiederaufnahme der Prüfung des Zulassungsverfahrens ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach der aus der Hanfpflanze extrahierte Wirkstoff Cannabidiol (CBD) nicht als Suchtstoff einzustufen ist. Die EU-Kommission hat daraufhin die Mitgliedstaaten informiert, dass CBD-haltige Produkte Lebensmittel sein können, sofern sie keine arzneiliche Wirkung haben.

Um als Lebensmittel in Verkehr gebracht werden zu können, ist für Produkte mit Cannabidiol eine EU-weite Zulassung als neuartiges Lebensmittel (Novel Food) notwendig. Der EU-Kommission liegen derzeit über 50 Anträge vor. Die Prüfung ist noch nicht abgeschlossen.

Die BVL-Einstellung ist unverändert: „Auch wenn mancherorts zu lesen ist, CBD-Produkte könnten jetzt legal als Lebensmittel verkauft werden, so trifft dies unserer Einschätzung nach nicht zu. Wir warten das Ergebnis der Prüfung der Europäischen Kommission ab“, sagt BVL-Präsident Friedel Cramer. „Solche Aussagen sind einfach nur viel Lärm um nichts.“

Neue Produkte

Personalien Hersteller

Sortiment

Im Gespräch - Hersteller

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten