Anzeige

Beiersdorf Care-Programm zahlt sich aus

Lebensmittel Praxis | 16. Januar 2020

Bildquelle: Beiersdorf

Die Beiersdorf AG, Hamburg, hat im Geschäftsjahr 2019 nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen den Konzernumsatz 2019 organisch um 4,1 Prozent steigern können. „Wir haben im ersten Jahr unserer ‚Care +“-Strategie wettbewerbsfähiges, nachhaltiges Wachstum erzielt“, sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan De Loecker (Foto).

Anzeige

Nominal erhöhte sich der Umsatz von 7,233 Milliarden Euro um 5,8 Prozent auf 7,653 Milliarden Euro. Zu diesem Geschäftsergebnis trug insbesondere der Unternehmensbereich Consumer mit einem organischen Umsatzwachstum von 4,8 Prozent bei. Tesa erreichte in einem schwierigen Marktumfeld, so das Unternehmen, ein organisches Umsatzwachstum von 0,8 Prozent. Beiersdorf wird nach eigenen Angaben insgesamt eine operative EBIT-Umsatzrendite des laufenden Geschäfts von etwa 14,5 Prozent erreichen.

„2019 haben wir unsere Wettbewerbsfähigkeit in einem zunehmend herausfordernden Marktumfeld unter Beweis gestellt, das sich insbesondere auf das Geschäft von Tesa ausgewirkt hat. Wir haben das Wachstumsmomentum genutzt, Marktanteile gewonnen und unser Markenportfolio gestärkt“, sagte DE Loecker. Das sei das Ergebnis einer konsequenten Umsetzung der strategischen Prioritäten. Auch wenn im Geschäftsjahr 2020 mit Gegenwind rechnen sei, blickt De Loecker daher mit „mit vorsichtiger Zuversicht auf das vor uns liegende Geschäftsjahr“.

Der Unternehmensbereich Consumer erreichte im Geschäftsjahr 2019 nach den vorläufigen Zahlen ein organisches Umsatzwachstum von 4,8 Prozent. Nominal lag der Umsatz mit 6,274 Milliarden Euro um 6,5 Prozent über dem Vorjahreswert von 5,89 Milliarden Euro. Neben positiven Wechselkurseffekten haben erstmals, wenn auch saisonal bedingt nur in geringem Umfang, auch die Umsätze mit der neu erworbenen Marke Coppertone zu der nominalen Entwicklung beigetragen. In allen Regionen wurde organisches Wachstum erzielt. Zur Steigerung des Umsatzes haben insbesondere die Marken Nivea, Eucerin und Aquaphor sowie La Prairie beigetragen.