Anzeige

Berentzen-Gruppe Licht und Schatten

LEBENSMITTEL PRAXIS | 24. März 2016

Die Berentzen-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 Umsatz und Ergebnis steigern können. So stieg der Konzernumsatz von 153,4 Mio. Euro auf 158,5 Mio. Euro und das bereinigte Konzern-EBIT von 5,1 Mio. Euro auf 7,6 Mio. Euro. Spirituosen und das Frischsaftsystemen der Marke „Citrocasa“ haben zu dem Erfolg beitragen. Das Konzessionsgeschäft mit der neuen Marke Sinalco konnte das Umsatz- und Absatzniveau des Vorjahres jedoch nicht halten.

Anzeige

Insbesondere die Geschäfte mit Spirituosen der Kernmarken „Berentzen“ und „Puschkin“ sowie „Citrocasa“ hätten zum Unternehmenserfolg beigetragen. Der Absatz von Spirituosen im Geschäft mit Handels- und Zweitmarken entwickelte sich insgesamt ebenfalls positiv. Die Absatzentwicklung im Segment Alkoholfreie Getränke wurde von Umstellungseffekten im Konzessionsgeschäft mit der neuen Marke „Sinalco“ geprägt und war insgesamt rückläufig. Der Absatz von Erfrischungsgetränken und Mineralwässern der konzernzugehörigen Vivaris Getränke GmbH & Co. KG lag mit 1,56 Mio. hl unter dem Vorjahreswert von 1,69 Mio. hl. Infolgedessen sank der Umsatz von 50 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 42,9 Mio. Euro.

Vorstandssprecher Frank Schübel zeigt sich dennoch zufrieden: „Das erfolgreiche Geschäftsjahr 2015 ist eine erneute Bestätigung für unsere vor drei Jahren eingeleitete Wachstumsstrategie. Mit einem Anstieg von 3,3 Prozent auf 4,8 Prozent haben wir unser Ziel erreicht die Umsatzrendite auf EBIT-Basis um mindestens einen Prozentpunkt zu verbessern. Auch im laufenden Geschäftsjahr wollen wir weiter profitabel wachsen.“