Einzelhandel Tarifeinigung in Niedersachsen, Bremen und NRW

Nach mehr als einem Jahr Verhandlungen haben sich die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeberseite auch für die Beschäftigten im Einzelhandel in Niedersachsen und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen auf einen Tarifabschluss geeinigt. Mit dem Abschluss am Dienstag folgen die Tarifparteien dem Hamburger Abschluss vom 8. Mai.

Mittwoch, 22. Mai 2024 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Tarifeinigung in Niedersachsen, Bremen und NRW
Bildquelle: Getty Images

Zunächst wurde die Einigung im Norden bekannt gegeben. Für die 330.000 Beschäftigten im niedersächsischen Einzelhandel und rund 28.000 Beschäftigten in Bremen wurde demnach eine Erhöhung der Löhne in drei Stufen vereinbart. Rückwirkend zum 1. Oktober 2023 steigen demzufolge die Löhne um 5,3 Prozent und zum 1. Mai 2024 um 4,7 Prozent. Im dritten Tarifjahr erhöhen sich die Entgelte ab dem 1. Mai 2025 zunächst um einen Festbetrag von 40 Euro und dann um weitere 1,8 Prozent. 

So sieht auch der Abschluss im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen aus. Bei einer Laufzeit von 36 Monaten entspricht das nach Angaben der Arbeitgeberseite einer Gesamtentwicklung von 13,67 Prozent. Zusätzlich erhielten die Beschäftigten eine Inflationsausgleichsprämie von 1.000 Euro bei Vollzeittätigkeit. Teilzeitbeschäftigte bekommen dies laut der Gewerkschaft anteilig. Für Auszubildende gebe es 500 Euro. „Wir sind froh, nach den vielen Verhandlungstagen nun einen für beide Seiten tragbaren Tarifabschluss erreicht zu haben“, sagt Christopher Ranft, Verhandlungsführer der Arbeitgeber. „Die Arbeitgeber sind damit an ihre finanziellen Grenzen gegangen. Die Ausgangslage nach den zahlreichen Krisen der letzten Jahre und damit einhergehender historisch negativer Konsumstimmung war denkbar schlecht.“

Im Einzelhandel von Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben beider Seiten mehr als 700.000 Beschäftigte tätig. Allerdings ist die Tarifbindung in der Branche gering. Der Abschluss wird nach Einschätzung der Arbeitgeber für mehr als die Hälfte der Beschäftigten gelten. So verwies die Arbeitgeberseite darauf, dass der Tarifvertrag eine wichtige Richtschnur für viele Unternehmen sei, die sich daran orientierten.

Mit dem Abschluss in Hamburg seien die Tarifvertragsparteien an die Grenze dessen gegangen, was jeweils noch zumutbar war, sagte Tarifgeschäftsführerin Karin Schindler-Abbes vom Handelsverband Niedersachsen-Bremen: „Von daher war es in sich konsequent, diesen Tarifabschluss nachzuzeichnen, um den Flächentarifvertrag im Einzelhandel zu erhalten.“

Verdi-NRW-Verhandlungsführerin Henrike Eickholt verwies auf die vielen Streikaktionen in den vergangenen zwölf Monaten, die zu dem Abschluss geführt hätten und erläuterte die Auswirkung: „Für eine Verkäuferin bedeutet das Ergebnis, dass sie zum 1. Mai 2025 brutto knapp 400 Euro mehr im Monat zur Verfügung hat.“ Erst mit diesem Tarifabschluss würden die bisher getätigten freiwilligen Erhöhungen rechtssicher. 

Die Tarifverhandlungen waren über Monate hinweg von Spitzengesprächen und Warnstreiks begleitet worden. Verdi war bundesweit mit einer Forderung von mindestens 2,50 Euro mehr pro Stunde und eine Laufzeit von einem Jahr in die Verhandlungen gegangen. 

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten