Bürokratie HDE lässt nicht locker

Der Abbau von Bürokratie ist entscheidend für die Zukunft der Handelsbranche und den Wirtschaftsstandort Deutschland. Das bekräftigt der Handelsverband Deutschland (HDE). Laut einer im September 2023 von ihm vorgenommenen Umfrage sehen Händler im Abbau von Bürokratie aktuell sogar den größten wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf.

Freitag, 20. Oktober 2023 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild HDE lässt nicht locker
Bildquelle: Getty Images

„Händler brauchen Spielräume für unternehmerisches Handeln statt bürokratischer Hürden“, betont HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Geplante Bürokratieentlastungen müssten zügig umgesetzt werden. Genth kritisiert: „Ein Belastungsmoratorium und ein neues Bürokratieentlastungsgesetz sind zwar angekündigt, doch noch nimmt der Mittelstand kein Innehalten bei der Regulierung wahr.“ Für die Unternehmen sei nicht nur ein Stopp neuer Belastungen wichtig, sondern ebenso das Entlasten von bereits bestehender Bürokratie. „Sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene ist der Handlungsbedarf beim Bürokratieabbau groß“, fügt Stefan Genth hinzu.

Eine entlastende Wirkung hätten laut HDE etwa weniger Berichtspflichten und vereinfachte Genehmigungsverfahren. „Lange Planungs- und Genehmigungsverfahren verzögern Aktivitäten über alle Wirtschaftszweige hinweg und blockieren Investitionen“, so Genth. Sie bremsten den dringend erforderlichen Erhalt und Ausbau der Infrastrukturen aus. Für erfolgreiche Zukunftsinvestitionen in Klimaschutz und Digitalisierung seien schnelle Genehmigungsprozesse und der Abbau bürokratischer Hürden gleichermaßen die Grundlage.

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

Supermarkt des Jahres 2023

Fleisch-Star 2024 Videos

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten