Lieferdienst Lieferando mischt den Berliner Markt auf

Lieferando eröffnet in Berlin ein eigenes Warenlager und liefert jetzt Lebensmittel sowie Drogerieartikel aus. Damit konkurriert der Essenslieferdienst dort mit Anbietern wie Gorillas und Flink. 

Mittwoch, 03. August 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Lieferando mischt den Berliner Markt auf
Bildquelle: Just Eat Takeaway

Innerhalb von einer halben Stunde will Lieferando aus dem eigenen Warenlager Lebensmittel, Drogerieartikel oder Fertiggerichte liefern. Der Test in Berlin könnte der Auftakt zu einem größeren Angriff auf die etablierten Schnelllieferdienste wie Gorillas und Flink werden, berichtet heute das „Handelsblatt“. „Der Pilot in Berlin wird uns das hiesige Potenzial detaillierter aufzeigen“, wird Lieferando-Geschäftsführerin Katharina Hauke im Bericht zitiert.

Kunden können aus einem Sortiment von rund 1.000 Artikeln auswählen. Geliefert wird aus einem zentral gelegenen Lager mit der bereits vorhandenen Flotte von Fahrradboten. Verfügbar ist der neue Shop in der Kategorie „Lebensmittel“ der Lieferando-App. Neben frischem Obst und Gemüse, Backwaren und Tiefkühlkost führt „Lieferando Express“ auch Drogerie- und Babyprodukte sowie lokale Marken.

Für Just Eat Takeaway, die Muttergesellschaft von Lieferando, sei es der erste Versuch in Europa, bei dem aus einem Warenlager geliefert wird, schreibt das „Handelsblatt“. Vorbild ist der Dienst „Skip Express Lane“, den das Unternehmen in Kanada eingerichtet hat. 

Besonders heikel ist der Vorstoß von Lieferando für Gorillas. Das Start-up war zuletzt deutlich gewachsen, musste jetzt aber seine Ambitionen deutlich zurückfahren. Auf Druck seiner Investoren liegt der Fokus nun stärker auf Profitabilität als auf Wachstum.

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten