Kriegsfolgen McDonald's beendet Russland-Geschäft

Nach 30 Jahren Geschäftstätigkeit gibt McDonald's den russischen Markt komplett auf. Die russischen Betriebe der Fast-Food-Kette sollen an einen lokalen Käufer verkauft werden.

Dienstag, 17. Mai 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild McDonald's beendet Russland-Geschäft
Bildquelle: McDonald's

Schon vor zwei Monaten hatte McDonald's seine Aktivitäten im Zuge des militärischen Angriffs Russlands auf die Ukraine vorübergehend eingestellt. Jetzt geht der internationale Fast-Food-Riese noch einen Schritt weiter und erklärte, alle seine russischen Betriebe an einen lokalen Käufer verkaufen zu wollen. Der Erklärung zufolge werden die Restaurants nach dem Eigentümerwechsel nicht mehr den Namen, das Logo, das Branding und die Speisekarte von McDonald's verwenden dürfen.

Der CEO der McDonald's Corporation, Chris Kempchinski, rechnete vor, dass McDonald's 62.000 Mitarbeiter in Russland beschäftigen würde und mit lokalen Franchisenehmern und Hunderten von russischen Lieferanten zusammenarbeite. „Wir haben eine lange Geschichte, in der wir tiefe lokale Wurzeln geschlagen haben“, erklärte er, fügte aber hinzu, dass die Kette „Verpflichtungen gegenüber der Weltgemeinschaft“ habe und ihren Werten „treu bleiben“ müsse.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten