Zugangsbeschränkungen Lebensmittelhändler fordern Aufhebung von 2G

Die Handelsketten Rewe, Edeka, Aldi und die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) haben in einem gemeinsamen Brief an mehrere Spitzenpolitiker zum Ende der 2G-Regel im Einzelhandel aufgerufen. Dieser sei aufgrund geeigneter Hygienekonzepte insgesamt kein Infektionsherd.

Montag, 31. Januar 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Lebensmittelhändler fordern Aufhebung von 2G
Bildquelle: Getty Images

„Das gilt u.E. unabhängig von den gehandelten Sortimenten“, heißt es in dem Schreiben. Die Lebensmittelhändler solidarisieren sich damit mit dem Nonfood-Einzelhandel, der im Gegensatz zu ihnen von den 2G-Zugangsbeschränkungen betroffen ist.

Den Verfassern zufolge entstehen bei den Einzelhändlern erhebliche Umsatzeinbußen. Es besteht die Gefahr tausender Schließungen „und deren verheerende Wirkung auf unsere Innenstädte, die Standort-Agglomerationen und mithin den stationären Einzelhandel in Deutschland als Ganzes“. Zudem hinterfragen die Lebensmittelhändler die geltende Abgrenzung „systemrelevanter“ Güter: Diese sei „willkürlich gegriffen, mithin schwerlich vermittelbar und wird zudem je nach Bundesland unterschiedlich vorgenommen“.

FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner erhebt ebenfalls Zweifel an der 2G-Regelung. In einem Interview mit dem TV-Sender Welt stellt er sich die Frage, „ob wir wirklich auf Dauer die sehr scharfen Zutrittsbeschränkungen im Handel brauchen. Da entsteht ja ein wirtschaftlicher Schaden. Und da muss eben immer gefragt werden, ob der Schaden in einem richtigen Verhältnis steht zum zusätzlichen gesundheitlichen Nutzen“.

 

Neue Produkte

Tiefkühl-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten