E-Commerce Amazon plant stationäre Kaufhäuser

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon will in den USA offenbar mit rund 3.000 Quadratmeter großen Geschäfte im Stil von Kaufhäusern starten. Die ersten Filialen sollen in Kalifornien und Ohio an den Start gehen, melden US-Medien. Konkrete Angaben zum Zeitplan enthielt der Bericht nicht.

Freitag, 20. August 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Amazon plant stationäre Kaufhäuser
Bildquelle: Getty Images

Amazon ist zwar als Allesverkäufer im Internet groß geworden, mischt aber schon seit einigen Jahren auch den klassischen Einzelhandel immer stärker auf. Der 1994 von Starunternehmer Jeff Bezos gegründete Konzern betreibt unter Marken wie Amazon Fresh und Go Ketten für Lebensmittel und führte auch kleinere Geschäfte für Bücher und andere Produkte.

Außerdem gehört Amazon die US-Supermarktkette Whole Foods, die im August 2017 für 13,2 Milliarden Dollar in der größten Akquisition der Unternehmensgeschichte übernommen wurde.

Durch größere Ladengeschäfte könnte Amazon auch sein Kleidungs-, Haushalts- und Technikangebot stärker außerhalb des Internets platzieren. Vorbild, so erläutern Branchenkenner, könnte die zuletzt in der Pandemie erfolgreichen SB-Warenhäuser Wal-Mart sein. Diese haben die Hybridfunktion aus stationärem und Online-Verkauf eines breiten Sortiments zuletzt gut gestemmt.

Amazon wollte seine Filialpläne auf Nachfrage allerdings nicht bestätigen, hieß es in der Presse. 

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten