Einzelhandel Gewerkschaft ruft erneut zu Warnstreiks auf

In der Tarifauseinandersetzung für die 280.000 Beschäftigten im Einzelhandel in Sachsen, Sachsen-Anteil und Thüringen hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks aufgerufen.

Mittwoch, 21. Juli 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Gewerkschaft ruft erneut zu Warnstreiks auf
Bildquelle: Getty Images

Bestreikt würden ausgewählte Betriebe in Zeitz und Aschersleben (Sachsen-Anhalt) sowie in verschiedenen Teilen Thüringens, teilte die Gewerkschaft Leipzig mit. In Sachsen-Anhalt soll es dazu eine Zusammenkunft der Streikenden in Seeburg am Süßen See und für die Thüringer in Erfurt geben. Seit Juni verlaufen die Tarifverhandlungen für die 280.000 Beschäftigten in den drei Ländern nach Angaben der Gewerkschaft ohne spürbare Fortschritte. Am 28. Juli steigt die dritte Verhandlungsrunde in Leipzig. Verdi verlangt eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Zudem fordert die Gewerkschaft ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde Ende Juni einen Dreijahresabschluss angeboten und für das erste Jahr nach zwei Nullmonaten 2 Prozent, für das zweite Jahr 1,4 Prozent und für das dritte Jahr 2 Prozent. Für Unternehmen, die von der Pandemie betroffen waren, sollen die Erhöhungen je zehn Monate beziehungsweise sechs Monate später gezahlt werden. Eine solche Differenzierung lehnt die Gewerkschaft ab.

 

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten