Tegut Überzeugende Bilanz 2020

Tegut, Lebensmitteleinzelhändler aus Fulda, erzielte 2020 im Vergleich zum Vorjahr in der Gruppe ein Umsatzplus von 17,7 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro. Der Anteil von Bio-Lebensmitteln und –produkten am Gesamtumsatz stieg von 28,04 Prozent (2019) auf 30,1 Prozent. Und auch Lebensmittel aus regionalem Anbau wurden mehr verkauft.

Mittwoch, 13. Januar 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Überzeugende Bilanz 2020
Bildquelle: Tegut / Björn Friedrich


Um den steigenden Anforderungen in den Tegut-Märkten nachkommen zu können, wurden neue Mitarbeiter eingestellt. Im Dezember 2020 beschäftigte das Handelsunternehmen erstmals mehr als 8.000 Mitarbeitende, gleich einem Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Diesen habe das Unternehmen in zwei Wellen rund zwei Millionen Euro Corona-Sonderleistung für den Einsatz im vergangenen Jahr ausgezahlt hat, so Geschäftsführer Thomas Gutberlet.
Als weiterführender Schritt für das „Einkaufen der Zukunft“ wird unter anderem die Eröffnung des ersten „tegut… teo“-Kleinstladen im vergangenen November in Fulda hervorgehoben. Dieser positioniert sich als digitaler und nachhaltiger Kleinstladen, in dem 950 Produkte für den täglichen Bedarf erhältlich sind. Digitale Technik erlaubt den Einkauf rund um die Uhr und setzt dabei auf eine Vorort-Versorgung. Der Kleinstladen mit einer Fläche von 50 Quadratmeter ermögliche das Einkaufen ohne Planung, Anfahrtswege, Zeitverlust und sei damit die stationäre Antwort auf Onlineshopping, fügt Gutberlet an. Bis Ende 2021 sollen bis zu zehn dieser Formate im Großraum Fulda zu eröffnen.
Trotz Corona-Einschränkungen eröffnete Tegut 2020 auch insgesamt sieben Märkte neu, weitere fünf wurden revitalisiert. Wichtigster Meilenstein war für Gutberlet die Eröffnung des ersten Supermarktes in München Anfang Dezember – direkt am Hauptbahnhof. Die Anzahl der Tegut-Märkte lag damit Ende 2020 bei 283. Auch für 2021 sind Neueröffnungen geplant, unter anderem in Frankfurt/Main und Ellwangen.
Gleichzeitig baut Tegut das Online-Geschäft aus.  Kunden im Großraum Darmstadt und Frankfurt-Süd können seit dem Sommer 2020 ihre Einkäufe online über Amazon Prime Now per Mausklick vornehmen und sich noch am selben Tag nach Hause liefern lassen. Damit reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach veränderten Einkaufsgewohnheiten der Menschen während der Corona-Pandemie. Die Expansion fordert zusätzliche logistische Kapazität, die mit dem Neubau des neuen Logistikzentrums in Michelsrombach vor den Toren Fuldas realisiert wird: Auf 23 Hektar entsteht hier bis zur finalen Nutzung im Jahr 2023 ein hochmodernes Zentrallager mit 38.000 Palettenstellplätzen für die Bewirtschaftung und Auslieferung von insgesamt 17.000 unterschiedlichen Produkten durch über 800 Mitarbeiter.

LP.economy - Internationale Nachrichten

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden