Deutschlandweiter Rückruf Milch mit Bakterien belastet

Eine deutschlandweit gehandelte fettreduzierte frische Milch ist mit Bakterien belastet, das bestätigte die Molkerei DMK Group und warnt vor gesundheitlichen Risiken. Unter anderem sind Edeka, Rewe, Lidl und Aldi von dem Rückruf betroffen.

Freitag, 11. Oktober 2019 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Milch mit Bakterien belastet
Bildquelle: Photo by Eiliv-Sonas Aceron on Unsplash

Wegen möglicher Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude + Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte Rückruf betreffe den Artikel «Frische Fettarme Milch 1,5 % Fett» im Ein-Liter-Pack.

Bei Routinekontrollen sei «bei einzelnen Artikeln» eine Belastung mit dem Bakterium «Aeromonas hydrophila/caviae» festgestellt worden, teilten die beiden Unternehmen mit. Dies könne «zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen», hieß es. Die belieferten Handelsunternehmen – darunter Metro, Aldi, Edeka, Rewe und Lidl – hätten umgehend reagiert, die Ware werde vorsorglich aus dem Handel genommen.

Die DMK Group verarbeitet nach eigenen Angaben mit rund 7700 Mitarbeitern Milch an mehr als 20 Standorten unter anderem in Deutschland und den Niederlanden. «Als einer der größten Lieferanten des deutschen Lebensmitteleinzelhandels und mit einem Umsatz von 5,6 Milliarden Euro gehört die DMK Group europaweit zu den führenden Unternehmen der Milchwirtschaft», hieß es von dem Unternehmen.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten