Supermarktgipfel Anreize für neuen Wohnraum schaffen

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Foto) will Flächen von Supermärkten und Discountern für den Wohnungsbau nutzen. Wie diese Überlegung praktisch umgesetzt werden kann, wird derzeit mit Vertretern von Handelsketten, Verbänden, Kammern und Planungsämtern auf einem Supermarktgipfel in Wiesbaden diskutiert.

Montag, 09. September 2019 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Anreize für neuen Wohnraum schaffen
Bildquelle: HMWEVW

Supermärkte sind nach Einschätzung von Al-Wazir oft gut gelegene, eingeschossige Zweckbauten mit großer Grundfläche. Darüber sei noch viel Platz, ohne dass dafür neue Flächen versiegelt werden müssten. Bis zu 5.000 neue Wohnungen könnten laut einer aktuellen Berechnung des Regionalverbands Frankfurt auf Supermarktdächern allein im Rhein-Main-Gebiet entstehen. Allerdings könne man nicht einfach die bestehenden Märkte mit zusätzlichen Stockwerken bebauen. Die Geschäfte müssten in den meisten Fällen geschlossen werden und etwa zwei Jahre lang umgebaut werden, sagte der Minister. Das sei aus mehreren Perspektiven schwierig: Was passiert mit der Nahversorgung, mit den Angestellten und mit den Betreibern?

Nach Aussage des Geschäftsführers des Handelsverbandes Hessen, Sven Rohde ist jedoch das oberste Gebot des Handels nicht die Immobilienversorgung. Daher sei es wichtig, Anreize für die Eigentümer zu schaffen, auf ihren Märkten Wohnungen zu bauen.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten