Metro AG Großaktionäre bündeln Kräfte

Nach Ablehnung des Übernahmeangebots des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky (Foto) erhält der Handelskonzern Metro nun Unterstützung von der Meridian Stiftung und der Beisheim Gruppe. Die beiden Großaktionäre wollen ihre Stimmrechte künftig gemeinsam ausüben und ihre Anteile bei Gelegenheit weiter ausbauen.

Dienstag, 30. Juli 2019 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Großaktionäre bündeln Kräfte
Bildquelle: CTK / Alamy Stock Photo

Zusammen halten sie nach Informationen der dpa aktuell rund 20,55 Prozent der Metro-Anteile.

Das Ziel sei, „in wesentlichen Angelegenheiten geschlossen gegenüber der Metro AG und deren anderen Aktionären aufzutreten und dadurch der Metro AG eine positive Weiterentwicklung in der Zukunft zu sichern“. Damit stellen sich die Großaktionäre gegen die Übernahmepläne von Kretinsky.

Zum Hintergrund: Vorstand und Aufsichtsrat der Metro hatten den von Kretinskys Holding EPGC gebotenen Preis von knapp sechs Milliarden Euro als zu niedrig abgelehnt und den Aktionären empfohlen, ihre Aktien nicht zu verkaufen. Konzernchef Olaf Koch hatte allerdings betont: „Wir sind gegenüber Änderungen im Aktionärskreis aufgeschlossen.“

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten