Schlecker / Dayli Vergleich beendet Millionenstreit

Die Familie des einstigen Drogeriemoguls Anton Schlecker zahlt in Österreich Schadenersatz in unbekannter Höhe. Schleckers Frau und Kinder haben sich in einem Zivilprozess am Landgericht Linz mit der ebenfalls insolventen österreichischen Schlecker-Nachfolgerkette Dayli auf einen Vergleich geeinigt.

Montag, 23. Juli 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Vergleich beendet Millionenstreit
Bildquelle: Dayli

Dayli-Insolvenzverwalter Rudolf Mitterlehner bestätigte am Montag einen Bericht der „Bild am Sonntag“. Über den Betrag wurde Stillschweigen vereinbart. Zum Prozessauftakt Ende 2017 hatte Mitterlehner 20 Millionen Euro Schadenersatz von Schleckers Frau und den beiden Kindern gefordert.

Als Mitglieder des Schlecker-Aufsichtsrat hatten die drei laut Mitterlehner zugelassen, dass zwischen 2008 und 2011 insgesamt 174 Millionen Euro von der österreichischen Tochterfirma an die deutsche Mutter flossen. Dabei habe es sich um unzulässige Kredite gehandelt, mit dem Geld wäre auch das Überleben von Dayli leichter gewesen.

Dayli hatte im August 2012 rund 1.000 Schlecker-Filialen in Österreich übernommen. Ein knappes Jahr später musste die Nachfolgefirma Insolvenz anmelden.

Die Muttergesellschaft Schlecker hatte 2012 Insolvenz angemeldet, betroffen waren 5.400 Märkte mit etwa 25.000 Mitarbeitern. Das Landgericht Stuttgart hatte 2017 den Firmengründer wegen Bankrotts zu zwei Jahren Haft auf Bewährung sowie 54.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Sein Sohn Lars erhielt unter anderem wegen Insolvenzverschleppung und Betrugs zwei Jahre und neun Monate Haft, Schleckers Tochter Meike zwei Jahre und acht Monate.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Supermarkt des Jahres 2021 Videos

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten