Rewe Group Sieben neue Läger geplant

Die Kölner Rewe Group will in den kommenden vier Jahren rund 600 Millionen Euro in ihre Logistik investieren und bis 2025 sieben neue Logistikzentren bauen, die hauptsächlich für das dynamisch wachsende Supermarktgeschäft von Rewe benötigt werden. „Ohne eine neue Logistik-Offensive würden wir mittelfristig an Kapazitätsgrenzen stoßen. Das würde sich negativ sowohl auf unsere Kostenstrukturen als auch auf die Qualität der logistischen Dienstleistungen für unsere Märkte auswirken“, sagt Frank Wiemer, im Vorstand der Rewe Group unter anderem zuständig für Logistik.

Freitag, 16. März 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Sieben neue Läger geplant
Bildquelle: Rewe Group

Dabei wollen die Kölner auch die Automatisierung ihrer Logistik weiter konsequent vorantreiben. „Mit unserem Logistikzentrum in Neu-Isenburg haben wir umfassende Erfahrungen mit der Automatisierung gesammelt. Auf dieser Basis können wir jetzt ein jeweils zielgerichtetes Maß an Automatisierung der neuen Läger in Angriff nehmen. Dabei werden wir auch die Voraussetzungen für den späteren Einsatz von Robotern schaffen dort, wo dies erforderlich werden wird“, kündigt Wiemer an.

Bestandteil des Ausbaus der REWE-Logistikstrukturen sind die Lagerprojekte in Henstedt-Ulzburg (Region Nord) und Wölfersheim (Region Mitte) sowie in Magdeburg, wo ein neues nationales Zentrallager für das Trockensortiment errichtet werden soll. Durch die Aufschaltung allein dieser drei Läger werden insgesamt rund 700 neue Arbeitsplätze in der Rewe-Logistik entstehen. Diese sollen zudem nach den neuesten Erkenntnissen im Bereich der Ergonomie und des präventiven Arbeitsschutzes ausgestaltet sein.

Neue Produkte

Tiefkühl-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten