Anzeige

Rewe Group Plant neue Zentrale am Deutzer Hafen

Lebensmittel Praxis | 27. März 2017
Rewe Group: Plant neue Zentrale am Deutzer Hafen

Bildquelle: Rewe Group

Die Rewe braucht mehr Platz. Deshalb will der Handelskonzern eine neue Zentrale bauen. Als Standort prüfen die Kölner derzeit den Deutzer Hafen. Eine Absichtserklärung haben das Unternehmen und die Stadttochter „Moderne Stadt GmbH“ unterzeichnet, teilt Rewe mit. Frühester Realisierungstermin wäre 2024.

Anzeige

„Wir werden jetzt gemeinsam bis März 2019 prüfen, ob unsere Vorstellungen für ein großes Verwaltungsgebäude an diesem Standort realisierbar sind“, sagt Rewe-Vorstand Frank Wiemer. Möglicherweise, so spekuliert der "Kölner Stadt-Anzeiger", werde Rewe am Deutzer Hafen, wo die Stadt Wohnungen und Gewerbe plant, außer den Büroräumen auch einen Supermarkt oder eine Penny-Filiale sowie ein eigenes Reisebüro ansiedeln. Frank Wiemer dazu: "Bei unserem Interesse für eine Ansiedlung im Deutzer Hafen ist nicht zuletzt entscheidend, dass das Gebiet zu einem vitalen Viertel entwickelt werden soll, das Wohnen, Arbeiten und Freizeit miteinander verbinden und entsprechende Infrastrukturen und Nutzungsangebote bieten würde."

Die Rewe will ihre Verwaltung unbedingt an einem Standort zusammenführen. „Derzeit sind die zentralen Einheiten unseres Unternehmens auf vier Standorte verteilt, nämlich Stadtmitte, Mülheim, Braunsfeld und Porz“, sagte Wiemer. Durch das Pendeln zwischen den Standorten gehe viel Produktivität verloren.

Ob der Standort am Deutzer Hafen die Anforderungen der Rewe an ein neues zentrales Verwaltungsgebäude erfüllt, wird nun zwei Jahre lang geprüft. Noch-Rewe-Chef Alain Caparros gibt im „Kölner Stadt-Anzeiger“ allerdings ein klares Bekenntnis zur Domstadt ab: „Rewe ist Köln. Wir wollen hierbleiben, aber wir brauchen mehr Platz.“