Anzeige

Schloss Wachenheim Konzernergebnis belastet

Lebensmittel Praxis | 24. Februar 2020
Schloss Wachenheim : Konzernergebnis belastet
Bildquelle: Schloss Wachenheim

Die Schloss Wachenheim AG konnte ihre Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2019/20 (30. Juni) um 3,5 Millionen Euro beziehungsweise 1,8 Prozent auf 198,6 Millionen Euro steigern. Hierzu haben eine erneut starke Geschäftsentwicklung in Ostmitteleuropa, aber auch die erstmalige Einbeziehung der Vino Weinhandels GmbH in den Konzernabschluss beigetragen.

Anzeige

Die Zahl der verkauften Flaschen – umgerechnet in durchschnittliche 1/1 Flaschen – liegt mit 127,3 Millionen nahezu auf dem Niveau des ersten Halbjahres 2018/19.

In einem zunehmend herausfordernden Marktumfeld haben laut Unternehmensangaben dagegen organisch rückläufige Absatz- und Umsatzvolumina in Frankreich und Deutschland, aber auch die Nachwirkungen hoher Weinpreise aus der Ernte 2017 sowie Verschiebungen im Artikelmix das Konzernergebnis des ersten Halbjahres 2019/20 belastet. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei EUR 15,5 Millionen (Vorjahr EUR 19,4 Millionen); der Konzernjahresüberschuss verringerte sich von 14 Millionen Euro auf 11,6 Millionen Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2019/20 erwartet die Schloss Wachenheim AG konzernweit leicht steigende Umsatzerlöse. Daneben geht die Gesellschaft für 2019/20 von einem Konzernjahresüberschuss zwischen 14,5 Millionen Euro und 16 Millionen Euro aus.