Anzeige

Pfandpflicht Wafg befürwortet Ausweitung

Lebensmittel Praxis | 14. Februar 2020

Bildquelle: Getty Images

Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) begrüßt den Vorschlag des Landes Hessen, die gesetzliche Pfandpflicht künftig auf alle als Einweg vertriebenen Dosen und Kunststoffgebinde unabhängig von den darin abgefüllten Getränkearten auszudehnen.

Anzeige

Die wafg hatte bereits die zuletzt im Rahmen des seit 1. Januar 2019 geltenden Verpackungsgesetzes vorgenommene Ausweitung der Pfandpflicht für bestimmte Erfrischungsgetränke auf Molkebasis befürwortet. Nunmehr registriert die Wirtschaftsvereinigung erneute Bestrebungen einzelner Hersteller, über den Einsatz anderer Zutaten und Rezepturänderungen eine pfandfreie Abgabe von letztlich mit Erfrischungsgetränken im unmittelbaren Wettbewerb stehenden Produkten zu erreichen. „Wir halten diese Entwicklung gleichermaßen umwelt- und ressourcenpolitisch wie wettbewerblich für nicht zielführend, die durch eine aus unserer Sicht derart fragwürdige pfandfreie Abgabe ermöglicht wird“, heißt es in einer Stellungnahme.

Es gelte, die Ausweitung der Pfandpflicht als konsequenten Beitrag zur weiteren Stärkung bestehender Recycling-Kreisläufe nutzen. Bei einer Umsetzung sollte auch sichergestellt werden, dass mit Blick auf das Recycling von PET die heute erreichte hohe Materialqualität sichergestellt werde. Es gehe um die Frage, inwieweit neu in das Pfandsystem einbezogene Kunststoff-Gebinde anderer Segmente sich auswirken.

ANZEIGE