DMK Group Setzt Umbau mit „Vision 2030“ fort

Die größte deutsche Molkereigenossenschaft, die DMK Group, will ihre im Sommer 2017 eingeleitete Neuausrichtung weiter fortsetzen. Molkereichef Ingo Müller (Foto) präsentierte in Hannover auf der ordentlichen Vertreterversammlung die langfristige „Vision 2030“ mit einem für die sechs Geschäftsfelder übergreifendem Leitbild. Zugleich wurde ein neuer CFO benannt.

Freitag, 21. Juni 2019 in Hersteller
Lebensmittel Praxis
19.06.19 , Foto: Henning Scheffen

DMK Vertreterversammlung 2019 HCC Hannover

HENNING SCHEFFEN PHOTOGRAPHY
MOBIL: 01773193050 .   WWW.SCHEFFEN.DE
info@SCHEFFEN.DE
Friedrich-Engels-Str. 31
30880 Laatzen 
Region Hannover / Niedersachsen / GERMANY
Bildquelle: DMK Group

Das Deutsche Milchkontor soll sich weiter zu einem stark markt- und konsumentenorientierten Unternehmen entwickeln. Müller sprach von einem „massiven Wandel in der Unternehmenskultur“ und erläuterte: „Die erste Phase, die auch durch Investitionen in die Zukunft geprägt war, ist nahezu abgeschlossen. Jetzt geht es darum, gezielt die Effekte einzufahren.“

Die Vision 2030 steht unter dem Motto „Die erste Wahl, ein Leben lang“. Müller will Verbrauchern in jeder Lebensphase und zu jedem Bedürfnis ein passendes Angebot machen. Dafür sei es notwendig, das Konsumentenverständnis noch viel stärker zu vertiefen. Als weitere Marschroute gibt Müller „Wertschöpfung vor Wachstum“ vor. Dabei komme auch ein Rückzug aus ausgewählten Geschäftsfeldern in Betracht. Darüber hinaus soll die DMK Group ihre Positionierung vom reinen Volumenspieler in der Milchwirtschaft zum Anbieter „für ausgewählte Produkte natürlichen Ursprungs“ verändern, so Müller.

Außerdem konzentriert der Molkereiriese seine Expertise in neuen Business Units (BU). Marke in Europa findet laut Müller in der BU Brand statt, Handelsmarke auf europäischen Boden wird durch die BU Private Label organisiert. Über die Grenzen Europas hinaus soll die BU International das außereuropäische Geschäft strukturieren. „Regionale Stützpunkte in Russland, China oder Nigeria mit lokalen Teams sind für uns wirkungsvoller als der reine Export aus Deutschland heraus“, sagte Müller. Ergänzend sei ein klassischer Export in ausgewählten Ländern sinnvoll, in denen die DMK mit entsprechenden Volumen unterwegs sei.

Müller kündigte des Weiteren an, dass die BU Brand den Auftrag hat zu prüfen, wo für die DMK neben Milchprodukten ein weiteres Standbein sinnvoll ist. „Zum einen ist mit Milch alleine die steigende Bevölkerungszahl irgendwann nicht mehr zu ernähren, zum anderen suchen Konsumenten schon heute aus verschiedensten Gründen nach Alternativen. Das auszublenden wäre fahrlässig“, begründet der DMK-Chef den Schritt.

Die DMK Group bekommt außerdem einen neuen Chief Financial Officer (CFO). Dr. Frank Claassen folgt auf Volkmar Taucher (62), der seinen Posten im Rahmen einer geplanten Nachfolge zum 1. Juli 2019 übergeben wird. Der 54-jährige Claassen gilt als ausgewiesener Finanzexperte. Er kommt von der Beiersdorf AG, wo er zuletzt als Vice President Finance Europe tätig war.

Personalien Hersteller