Anzeige

Landgard Sanierung abgeschlossen

LEBENSMITTEL PRAXIS | 28. Juni 2016

Die Sanierung ist abgeschlossen und der Strukturwandel auf Beschaffungs- und Kundeseite eingeleitet: Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG, berichtet nach einer vierjährigen Sanierungsphase der Genossenschaft erstmals über organisches Wachstum.

Anzeige

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 hat Landgard das Geschäftsergebnis deutlich verbessert und mit einem organischen Umsatzwachstum von 3,1 Prozent deutlich besser abgeschlossen als der Gesamtmarkt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBT) lag mit 21,7 Mio. Euro um 28,6 Mio. Euro über dem Ergebnis von 2014 und deutlich über dem Plan. Vor allem im Bereich Obst und Gemüse konnte die Genossenschaft mit 20,7 Prozent deutliche Zuwächse erreichen. In diesem Segment sieht Rehberg auch für das laufende Jahr hohe Wachstumschancen: „Wir glauben an unser Geschäftsmodell und an einen wachsenden Gesamtmarkt“, sagte Rehberg bei der Vorstellung der Geschäftsergebnisse. Unter anderem will er die Genossenschaft mit einer Digitalisierungsstrategie, eigenen Erzeugern im Ausland sowie neuen Mitgliedern im Inland voranbringen. Auch die im vergangenen Jahr eingeführte neue Anliefer- und Gebührenordnung für die Genossenschaftsmitglieder trage Früchte.

Zum umfassenden Sanierungsprogramm der Landgard eG zählt neben strategischen Weichenstellungen auch die finanzielle Restrukturierung. Eine noch vor Ablauf der bisherigen Finanzierungsvereinbarungen neu abgeschlossene Anschlussfinanzierung mit einem marktgerechten Zinsniveau ermöglicht der Genossenschaft unter anderem, 18 Mio. Euro Eigenkapital neu zu generieren.

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung konnte die Vertreterversammlung der Landgard eG erstmals wieder über die Verwendung eines Bilanzgewinns entscheiden und die Wiederaufnahme der Verzinsung von freiwilligen Geschäftsguthaben in Höhe von 2,5 Prozent beschließen. Zudem bestätigte die Versammlung die im vergangenen per Losentscheid ins Amt gekommenen Aufsichtsratsvorsitzenden Bert Schmitz und Manfred Rieke nun durch Wahl in ihren Ämtern.