Boykottaufrufe gegen LEH-Riesen Vorwürfe haben keine Grundlage

Drohen Edeka, Lidl und Netto Marken-Discount protestierenden Speditionen mit Kündigung? Die Lebensmittelhändler bestreiten das.

Montag, 08. Januar 2024 - Handel
Thomas Klaus
Artikelbild Vorwürfe haben keine Grundlage
Bildquelle: LP-Screenshot

Boykottaufrufe in den Sozialen Medien wiegen schwer, ungerechtfertigte erst recht. Diese Erfahrung machen zurzeit Edeka, Lidl und Netto Marken-Discount. Angeblich wollen die drei die Zusammenarbeit mit denjenigen Speditionen aufkündigen, die bei den Protestaktionen gegen die Ampel-Koalition ab dem 8. Januar mitgemacht haben. Deshalb tauchen zum Beispiel auf Tiktok, Facebook und Instagram Appelle auf wie: Bei den drei Lebensmittelhändlern solle auf keinen Fall mehr eingekauft werden. Filmaufnahmen zufolge waren auch bei den Protestaktionen Traktoren und Lastwagen mit entsprechenden Losungen unterwegs.

Allerdings: Die Vorwürfe stimmen dem Anschein nach nicht. Netto Marken-Discount und Edeka weisen sie auf LP-Anfrage entschieden zurück. Edeka-Abteilungsleiter Gernot Kasel betont: „Wir legen großen Wert auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern - und dazu gehören auch die Spediteure.“ Lidl äußerte sich bislang zwar nicht offiziell, hat aber nach LP-Informationen den Speditionen ebenfalls nicht mit Kündigung gedroht.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten