Kosten Henkel dreht an Preisschraube

Henkel plant weitere Preiserhöhungen bei bekannten Marken wie Persil, Fa oder Schwarzkopf. Nach wie vor sehe sich der Konzern mit steigenden Rohstoff- und Materialkosten konfrontiert und rechne 2023 zudem mit einem spürbaren Anstieg der Lohnkosten, begründet Vorstandschef Carsten Knobel (Foto) die weitere Verteuerung.

Donnerstag, 04. Mai 2023 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Henkel dreht an Preisschraube
Bildquelle: Henkel

Da die Kostensteigerungen der vergangenen beiden Jahre zudem noch nicht vollständig weitergegeben worden seien, sei Henkel aktuell dabei die Preise gerade im Konsumgütergeschäft nochmals anzuheben.

Bereits im ersten Quartal steigerte das Unternehmen seinen Umsatz von Januar bis März gegenüber dem Vorjahr um 6,4 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Die Absatzmengen waren hingegen sowohl im Konsumgütergeschäft als auch im Industriegeschäft mit Klebstoffen rückläufig. Dennoch sprach Knobel von einem guten Start ins Jahr 2023. Er räumte ein, dass zwar die Verhandlungen mit den großen Handelsketten über die geforderten Preiserhöhungen nicht immer einfach seien, Henkel jedoch nirgendwo von Komplettauslistungen betroffen sei, wie dies bei anderen großen Markenartiklern geschehen sei.

Spekulationen, dass große Markenartikler von der Inflation durch ungerechtfertigte Preiserhöhungen profitierten, wies der Manager zurück. „Wer ist der Gewinner der Inflation? Keiner. Sie ist für die Konsumenten nicht gut. Aber auch für den Handel und die Hersteller ist es eine ausgeprägt schwierige Situation“, betont Knobel. Der vermehrte Zugriff zu Handelsmarken von Konsumenten angesichts knapper Kassen, mache dem Manager nur wenig zu schaffen. Dies sei in Krisenzeiten immer wieder zu beobachten, doch kehre sich die Entwicklung bei einer Normalisierung der Situation auch wieder um.

Zum Ergebnis im ersten Quartal machte das Unternehmen keine Angaben, bekräftigte jedoch seine Jahresprognose und stellte ein organisches Umsatzwachstum von einem bis drei Prozent in Aussicht. Die bereinigte Umsatzrendite sieht Henkel wegen anhaltend hoher Kosten bei zehn bis zwölf Prozent.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten