Lebensmittel Steigende Preise zu erwarten

Der Krieg in der Ukraine wird Lebensmittel nach Ansicht des Bauernverbands noch teurer werden lassen. Versorgungsengpässe seien zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht zu befürchten.

Freitag, 11. März 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Steigende Preise zu erwarten
Bildquelle: Getty Images

„Wir gehen davon aus, dass dieser Krieg die Preise noch weiter steigen lässt“, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, der „Augsburger Allgemeinen“. Bei Düngemitteln komme es zu ersten Versorgungsengpässen, die Preise seien sehr hoch und werden wohl noch weiter steigen. Der Tageszeitung „Die Welt“ sagte Rukwied, dass die Lebensmittelversorgung in Deutschland derzeit aber sicher sei. Die Gefahr, dass mangels Verfügbarkeit beim Dünger die Erntemengen zurückgehen, sei aber groß.

Vor dem Treffen der G7-Agrarminister an diesem Freitag warnte Rukwied vor kriegsbedingten Versorgungsengpässen. Ein möglicher Ausfall ukrainischer Getreide-Lieferungen werde andere Regionen stärker treffen als Europa. „Die Getreideversorgung ist aufgrund einer hohen Eigenerzeugung gesichert“, sagte Rukwied. Es werde aber Engpässe in Nordafrika und Arabien geben. Die EU müsse hier mit verstärkten Exporten Hilfe leisten.

Die Ukraine ist ein wichtiger Erzeuger von Weizen in Europa, in der EU werden in einzelnen Ländern aber ebenfalls große Mengen Weizen geerntet. Doch die Produktion in der Ukraine kann die Preise weltweit beeinflussen. Frankreich etwa erzeugte 2020 nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) deutlich mehr Weizen als die Ukraine, Deutschland fast genauso viel wie das osteuropäische Land, heißt es in einer Pressemeldung.

Anzeige

HMY - Euroshop

Nachhaltigkeit im Einzelhandel

Wie die HMY Group das Eco-Design weltweit in den Handel bringt.
Mehr erfahren...

Viel gelesen in Handel

Neue Produkte

Top Themen Marketingjahr 2023

Nachhaltigkeit

Käse-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten