Mindestlohn Bundesarbeitsminister Heil drückt aufs Tempo

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (Foto) will die versprochene Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro noch in diesem Jahr umsetzen. Er werde dazu „in den nächsten Wochen“ einen Gesetzesentwurf vorlegen, kündigte der SPD-Politiker an.

Montag, 10. Januar 2022 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Bundesarbeitsminister Heil drückt aufs Tempo
Bildquelle: Dominik Butzmann

„Die Erhöhung auf zwölf Euro wird und muss kommen. Das ist eine Frage der Leistungsgerechtigkeit und des Respekts vor ordentlicher Arbeit“, so Heil weiter. 

Derzeit liegt der Mindestlohn in Deutschland bei 9,82 Euro brutto pro Stunde, er war zum 1. Januar um 22 Cent pro Stunde gestiegen. Die Anhebung auf zwölf Euro haben sich die Ampel-Koalitionspartner von SPD, Grünen und FDP in den Koalitionsvertrag geschrieben. Vor allem die Arbeitgeberseite kritisiert das Vorhaben, den Mindestlohn per Gesetz anzuheben.

Arbeitsminister Heil will sich davon nicht beirren lassen. „Wenn die Arbeitgeberverbände nicht wollen, dass der Staat eingreift, dann können und müssen sie bei der Tarifbindung ihre Hausaufgaben machen. Nur noch 48 Prozent der Beschäftigten sind tarifgebunden“, sagte er. Viele Menschen im Land würden „im viel zu großen Niedriglohnsektor“ arbeiten und kämen „trotz Vollzeitarbeit kaum über die Runden“.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten