Anzeige

Lebensmittelhandel Discount gewinnt kaum

Lebensmittel Praxis | 09. Oktober 2020
Lebensmittelhandel: Discount gewinnt kaum
Bildquelle: Lebensmittel Praxis / Carsten Hoppen

Der deutsche Lebensmittelhandel konnte seinen Umsatz im Jahr 2019 um knapp Prozent auf 252,7 Milliarden Euro erhöhen. Spitzenreiter ist Edeka – vor Rewe und der Schwarz-Gruppe. Insgesamt wuchsen die Discounter nur um 0,6 Prozent.

Anzeige

Wie Nielsen Tradedimension in der Marktstudie Top-Firmen Edition 2020 meldet, stieg der Food-Umsatz um 2,1 Prozent von 205,7 Milliarden Euro (2018) auf 210 Milliarden Euro (2019). Die Top-5-Unternehmen halten einen Marktanteil von 75,6 Prozent. Spitzenreiter Edeka verbuchte rund 61,9 Milliarden Euro Umsatz und einen Marktanteil von 24,5 Prozent für sich. Darauf folgt Rewe mit einem um 1,4 Prozent auf 44,7 Milliarden Euro gewachsenen Umsatz, was einem Anteil am Gesamtmarkt von 17,7 Prozent entspricht. Die Schwarz-Gruppe festigte ihre Position unter den Spitzenunternehmen und erreichte mit einem Plus von fast 3,6 Prozent einen Umsatz von rund 41,7 Milliarden Euro. Die Aldi-Gruppe auf Platz 4 konnte mit einer Steigerung von 0,5 Prozent auf 29,5 Milliarden Euro aufwarten. Abschlusslicht der Top 5 bildet Metro mit einem Umsatzrückgang von 2,0 Prozent auf 13,2 Milliarden Euro.

In diesem Jahr verbuchte der Biohandel mit den Unternehmen Veganz (22,7 Prozent), Basic (13,6 Prozent), EBL (13,0 Prozent) und Voll Corner (10,7 Prozent) zweistellige Wachstumsraten. Der übrige Bereich blieb mit einstelligen Wachstumsraten hinter den in vergangenen Jahren erwirtschafteten Werten zurück: Bio Company erwirtschaftet einen Zuwachs von 9,6 Prozent, Alnatura und Dennree folgen mit je 9,3 Prozent, Rinklin 8,7 Prozent, Superbiomarkt wächst um 7,6 Prozent, LPG Biomarkt aus Berlin 7,5 Prozent, Erdkorn 5,3 Prozent und Weiling (Münster) verzeichnet 5,2 Prozent.

Das Discount-Segment brachte es im Jahr 2019 nochmals auf ein geringes Wachstum am Gesamtmarkt von knapp 0,6 Prozent (2018: 2,3 Prozent). Die Discount-Unternehmen steigerten ihren Umsatz insgesamt um fast 0,5 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr.

Die Ergebnisse von Nielsen Tradedimensions zeigen ferner, dass der Drogeriehändler dm genau wie im Vorjahr 3,2 Prozent an Umsatz gewonnen hat. Der Wettbewerber Rossmann erzielte gute 5,1 Prozent und übertraf damit die letztjährige Steigerungsrate um einen Prozentpunkt. Müller verzeichnete mit 1,7 Prozent (2018: 0,7 Prozent) ebenfalls einen guten Zuwachs.

Das Jahr 2020 ist mit den neuen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt, für die gesamte Lebensmittelbranche kaum einschätzbar, heißt es bei Marktforschern. Einerseits hätten die Lebensmitteleinzelhändler während des Lockdowns enorme Umsatzsteigerungen zu verzeichnen, andererseits habe der Großverbraucherbereich starke Umsatzeinbußen zu verkraften. Dies findet sich in rund 2,7 Prozent Wachstum der Prognose wieder. „Das Jahr ist allerdings noch nicht zu Ende – es stellt sich die Frage, was der Herbst in Bezug auf eventuell drohende Insolvenzen, vermehrte Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit bringt“, so die Nielsen-Experten. „Eine Antwort darauf werden wir im nächsten Jahr erhalten.“