Metro AG Schließt Verkauf des China-Geschäfts ab

Der Handelskonzern Metro hat trotz der weltweiten Corona-Krise den weitgehenden Verkauf seines China-Geschäfts unter Dach und Fach gebracht. Der Mehrheitsanteil gehe für einen Netto-Barerlös von mehr als 1,5 Milliarden Euro an die Wumei Technology Group, teilte der Konzern mit. Metro behält einen Anteil von 20 Prozent.

Donnerstag, 23. April 2020 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Schließt Verkauf des China-Geschäfts ab
Bildquelle: Metro

Metro China betreibt 97 Märkte und hat im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro erzielt. Der Abschluss des Geschäfts sei „ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Weg zu einem reinen Großhändler“, sagte Metro-Chef Olaf Koch laut Mitteilung. Die Einnahmen verbesserten die Investitionsmöglichkeiten, „sobald die wirtschaftliche Erholung einsetzt“. Metro werde dadurch „grundlegend schlagkräftiger und wettbewerbsfähiger“.

Koch baut den Konzern zu einem reinen Großhändler um. Zuletzt hatte er die Supermarktkette Real an den Finanzinvestor SCP verkauft. Der Abschluss des Geschäfts laufe „wie vorgesehen“, teilte Metro weiter mit. SCP will die Kette zerschlagen und hat mit Edeka und Kaufland bereits Käufer für 141 der 276 Real-Märkte gefunden.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Online-Seminare der LP Akademie

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten