Anzeige

Rossmann Legt im Umsatz zu

Lebensmittel Praxis | 04. April 2019

Bildquelle: Rossmann

Rossmann peilt im laufenden Jahr einen Umsatz von 9,9 Milliarden Euro an – nach 9,46 Milliarden Euro in 2018. Das bedeutet ein Plus von 5,1 Prozent zum Jahr 2017. Die Drogerie-Kette will in diesem Jahr Millionensummen in neue Geschäfte stecken, sagte Rossmann-Chef Dirk Roßmann (Foto).

Anzeige

In Deutschland lagen die Erlöse 2018 mit 6,66 Milliarden Euro 4,1 Prozent über dem Vorjahreswert. Im Ausland steigerte Rossmann 2018 den Umsatz um 7,7 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Zum Ergebnis sagte Dirk Roßmann lediglich, unterm Strich stünden „gut über 200 Millionen Euro“. „Uns geht es wirtschaftlich weiterhin gut“, betonte er.

Weltweit seien Investitionen von 215 Millionen Euro geplant, 140 Millionen Euro allein in Deutschland. 90 Millionen Euro davon sollen bundesweit in 110 neue Märkte und die Modernisierung von 175 Geschäften fließen. 2019 sollen im In- und Ausland insgesamt 200 neue Filialen öffnen. Allerdings würden auch Geschäfte geschlossen, sodass per Saldo rund 160 neue Läden übrig blieben, sagte Geschäftsführer Peter Dreher.

Der Online-Handel bereitet dem Drogerie-Riesen derzeit kaum Sorgen. Zwar werde das Geschäft im Netz wachsen – wenn auch auf niedriger Basis, erklärte Geschäftsführer Raoul Roßmann, der Sohn des Gründers. Deutsche Verbraucher kauften Drogerieprodukte und Lebensmittel lieber im Laden. Der Online-Auftritt helfe jedoch beim Vertrieb: Jährlich verzeichne das Unternehmen 60 Millionen Besucher auf seiner Internetseite. Der „ängstliche Blick“ auf den Online-Handelsriesen Amazon sei nichts, was Rossmann beschäftige, betonte das Unternehmen. Allerdings treffe der Online-Umbruch indirekt auch Rossmann, wenn der Einzelhandel unattraktiver werde, sagte Raoul Roßmann.