Sonnländer Edeka schließt Albi-Standort

Laut einer Mitteilung von der Edeka-Zentrale wird der Standort des Saftherstellers Albi in Berghülen geschlossen. Seit der Übernahme durch die Edeka-Tochter Sonnländer im Dezember 2017 gehört Albi zu dem Händler. Damals befand sich der Hersteller in einer existenzgefährdenden wirtschaftlichen Lage.

Mittwoch, 14. November 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Edeka schließt Albi-Standort

Durch die kurzfristige Übernahme konnte das Unternehmen vor der Insolvenz bewahrt und die Produktion wieder aufgenommen werden. „Die intensive Prüfung aller Möglichkeiten in den letzten zwölf Monaten hat ergeben, dass sich der Betrieb des Standorts nicht wirtschaftlich aufrechterhalten lässt“, heißt es jetzt in der Mitteilung. Die Schließung ist im 1. Quartal 2019 geplant. Die Produktion soll ab Januar schrittweise an den Sonnländer-Standort Rostock verlagert werden.

Mit dem Betriebsrat soll über einen Sozialplan und Interessensausgleich für die rund 70 betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhandelt werden. Weitergehende Beschäftigungsmöglichkeiten in anderen Gesellschaften des Edeka-Verbunds sowie die Möglichkeit einer Transfergesellschaft werden intensiv geprüft.

Neue Produkte

Tiefkühl-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten