Anzeige

Oster-Analyse Familienfest statt Online-Shopping

Lebensmittel Praxis | 29. März 2018
Oster-Analyse: Familienfest statt Online-Shopping

Bildquelle: Shutterstock

Viele E-Commerce-Anbieter nehmen an Osterfeiertagen offenbar weniger ein: Die Webshops hatten Ostern 2017 rund 42 Prozent weniger Umsatz als an normalen Sonntagen und 27 Prozent weniger als im Wochendurchschnitt, ergab die aktuelle Customer Journey Auswertung der intelliAd Media GmbH. Von Ostern profitierten im Netz nur Reiseanbieter und der Digitaldruck.

Anzeige

„Während der Sonntag normalerweise der Spitzentag für den E-Commerce ist, scheint Ostern der Familie zu gehören. Wenn online gekauft wird, dann stärker via Tablet und Smartphone. Deshalb sollten Marketer an Feiertagen die Customer Journey zwingend ganzheitlich sowie device-übergreifend analysieren, um ihr Budget möglichst effizient einzusetzen“, sagt Frank Rauchfuß, Geschäftsführer und CEO der intelliAd Media GmbH. „Der Anteil mobiler Käufe via Tablet und Smartphone habe 2017 an Ostern (36 Prozent) höher als an Sonntagen (32 Prozent) oder Wochentagen (31 Prozent) gelegen. „Deshalb lohnt es sich für E-Commerce Händler, gezielt mobile-optimierte Werbemaßnahmen für die Osterfeiertage zu schalten.“

Wer an Ostern 2017 mit ernster Kaufabsicht im Netz unterwegs war, entschied sich, so die Erhebung, deutlich schneller als an normalen Wochentagen. Der durchschnittliche Kaufprozess benötigte 11 Stunden weniger und erforderte im Schnitt nur 2,3 statt 2,5 Visits, ergab die Studie.

Die Reisebranche hat demnach fünf Prozent mehr Umsatz als an den Vergleichstagen erzielt, der Digitaldruck legte sogar um sieben Prozent zu. Anscheinend nutzten die Deutschen die Feiertage auf der Couch, um ihre Urlaubsplanung abzuschließen und Bilder in Fotobüchern zu arrangieren.


Für diese Oster-Analyse hat das Münchner Technologieunternehmen nach eigenen Angaben das Kaufverhalten von mehr als 750.000 Deutschen von B wie Bücher bis R wie Reisen untersucht. Analysiert habe man die Osterfeiertage 2017 im Vergleich zu den Wochentagen sowie Sonntagen im ersten Quartal 2017.