Aldi Nord Filialen schneller umbauen

Alle Filialen bis 2019 auf ein neues Konzept umstellen, das ist das Ziel von Aldi Nord. Um das zu erreichen, soll die Zahl der umgebauten Filialen deutlich steigen – von jetzt zehn auf 30 Filialen pro Woche, wie die Wirtschaftswoche Online mitteilt.

Freitag, 17. November 2017 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Filialen schneller umbauen
Bildquelle: LP-Archiv

Damit erhöht der Discounter das Tempo beim Filialumbau. Marketinggeschäftsführer Kay Rüschoff sagte der Wortschaftswoche: „Aktuell bauen wir jede Woche rund zehn Filialen um. Ab dem kommenden Jahr fahren wir die Umbauquote auf 25 bis 30 Märkte pro Woche hoch“. 94 Filialen seien bereits umgestellt. Bis Ende des Jahres sollen es 160 sein. Der Umbau scheint sich lohnen. Laut Rüschoff würden die Umsätze in den umgebauten Filialen im Schnitt deutlich zweistellig zunehmen.

Bis Anfang 2019 will Aldi Nord alle rund 2250 Filialen in Deutschland auf ein neues Konzept umzustellen. Das Konzept, dass Aldi intern „Aniko“ getauft wurde (Aldi Nord Instore Konzept), ist das größte Umbauprogramm in der Geschichte des Essener Konzerns. 5,2 Milliarden Euro will das Unternehmen insgesamt dafür investieren.

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten