Anzeige

Presse-Grosso Pressegroßhandel verliert Kunden

Lebensmittel Praxis | 25. Januar 2019
Presse-Grosso: Pressegroßhandel verliert Kunden

Der Pressegroßhandel hat im Jahr 2018 in Deutschland mehr als 3.200 Neukunden gewonnen. Im gleichen Zeitraum gaben rund 6.400 Einzelhändler den Verkauf auf. Dies entspricht im Saldo einem Rückgang um 3,1 Prozent. Insgesamt werden 101.239 Einzelhändler mit Zeitungs- und Zeitschriftensortimenten beliefert.

Anzeige

Gegen den Trend wächst die Anzahl großer Supermärkte und filialisierter Drogeriemärkte, insbesondere bei der Drogeriemarktkette Rossmann. Die Zahl der Filialstandorte von Großformen des Einzelhandels, Tankstellen sowie Discountern mit einem Presseangebot sind weit gehend stabil. Bäckereien, Presse-Fachgeschäfte und kleine Lebensmittelmärkte verzeichnen hingegen einen Rückgang.

Großformen des Einzelhandels, Presse-Fachgeschäfte und Supermärkte sind die drei wichtigsten Geschäftsarten im Presseeinzelverkauf. Sie sorgen nach wie vor für einen hohen Presseumsatzanteil. Presse-Fachhändler erwirtschaften mit einem Verkaufsstellenanteil von 11,2 Prozent beachtliche 22,2 Prozent des gesamten Presseumsatzes. Umgekehrt generieren Bäckereien mit einem Verkaufsstellenanteil von 25,2 Prozent nur 6,8 Prozent des Umsatzes.

Mehr als die Hälfte der presseführenden Einzelhandelsgeschäfte sind ungebundene, fragmentierte EH (54,3 Prozent) – Tendenz rückläufig (Anzahl Verkaufsstellen –2,8 Prozent gegenüber 2017). Unter den Großkunden wachsen die regiebetriebenen Filialisten leicht (+1,4 Prozent), während die gebundenen, selbständigen Einzelhandelsfilialisten stark gegenüber 2017 verlieren (-8,7 Prozent). Insgesamt zeigt sich bei den Großkunden ein Rückgang der Filialen von –3,4 Pro-zent gegenüber dem Vorjahr.