Einzelhandel Verdi bestreikt Edeka-Märkte

Im Einzelhandel in Berlin und Brandenburg haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Freitag gut 1.000 Menschen gestreikt. Im Mittelpunkt der Aktion stehen die Märkte von Edeka. Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten in den beiden Bundesländern bis einschließlich Montag zum Arbeitskampf aufgerufen.

Freitag, 16. Februar 2024 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Verdi bestreikt Edeka-Märkte
Bildquelle: Getty Images

Edeka betonte, dass trotz des bundesweiten Warnstreiks die Filialen geöffnet seien. Die aktuelle Tarifrunde im Einzelhandel dauert seit Monaten an. Auch zahlreiche Warnstreiks etwa direkt vor den Weihnachtstagen konnten die verfahrene Situation nicht verändern. Die Arbeitskämpfe hatten hier und da leere Regale zur Folge, zu Ladenschließungen kam es aber in der Regel nicht. 

Verdi fordert im Einzelhandel unter anderem in allen Regionen mindestens 2,50 Euro mehr pro Stunde und eine Laufzeit von einem Jahr. Je nach Bundesland kommen weitere Forderungen hinzu. Auch Spitzengespräche auf Bundesebene brachten zuletzt keinen Fortschritt. Verdi wirft den Arbeitgebern vor, die Verhandlungen zu blockieren. Bis Ostern will laut Verdi mit mehreren Aktionswochen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. «Wir wollen gezielt die Blockierer im Arbeitgeberlager in den Fokus nehmen», teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit. 

 

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

Supermarkt des Jahres 2023

Fleisch-Star 2024 Videos

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten