DUH-Klage Hello Fresh muss Klima-Aussagen ändern

Der Essenslieferdienst Hello Fresh darf sich nicht länger als „erstes globales klimaneutrales Kochbox-Unternehmen“ bezeichnen und behaupten, dass es seine direkten Emissionen zu 100 Prozent kompensiert. Das hat das Landgericht Berlin entschieden; die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte geklagt.

Freitag, 13. Oktober 2023 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Hello Fresh muss Klima-Aussagen ändern
Bildquelle: Hellofresh

In seiner Begründung (Aktenzeichen: 102 O 15/23) stellt das Gericht außerdem klar, dass Unternehmen Werbeversprechen wie „klimaneutral“ transparent und umfassend begründen müssen. Dem Unternehmen Hello Fresh droht nun eine Strafe, sollte es die irreführenden Werbeaussagen zur Klimaneutralität wiederholen.

Im Verfahren gegen Hello Fresh hatte die DUH vor allem das genutzte kenianische Waldschutzprojekt Kasigau Corridor in den Fokus gerückt. Den Berechnungen des US-amerikanischen Projektbetreibers liegen offenbar zweifelhafte Annahmen zu angeblich vermiedenen Emissionen zugrunde, und das trotz Zertifizierung nach dem privatwirtschaftlichen Verified Carbon Standard. Das Gericht führte in diesem Zusammenhang aus: Unternehmen dürften sich nicht darauf verlassen, dass die gekauften Emissionsgutschriften den behaupteten Erfolg haben.


Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

Supermarkt des Jahres 2023

SDJ 2024 Videos

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten