Bürokratieabbau Aufbewahrungsfrist auf fünf Jahre verkürzen

Aus dem Mittelstand kommen konkrete Vorschläge für weniger Bürokratie in Firmen. So sollten Aufbewahrungsfristen auf einheitlich fünf Jahre verkürzt werden, fordert der Mittelstandsverbund. Zudem sollen Steuerbehörden künftig zügiger verbindliche Auskünfte erteilen.

Montag, 27. Februar 2023 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Aufbewahrungsfrist auf fünf Jahre verkürzen
Bildquelle: A&G

„Die Pflicht zur Aufbewahrung von Buchungsbelegen und weiteren steuerrelevanten Unterlagen für bis zu zehn Jahre erfordert in vielen Fällen die Vorhaltung größerer Lagerflächen sowie alter Software und Hardware, was große Ressourcen in den Unternehmen bindet“, teilte der Mittelstandsverbund mit. Bürokratische Pflichten stellten gerade für kleine und mittlere Unternehmen eine erhebliche finanzielle Belastung dar, die sich nachteilig auf deren Wettbewerbsfähigkeit auswirken kann, erklärte der Mittelstandsverbund.

Zudem müsse es für Statistik- und Informationspflichten klarere Anforderungen geben. Der Verband mahnt zudem mehr Tempo bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen an. Finanzbehörden sollten verpflichtet werden, den Steuerpflichtigen innerhalb angemessener Zeiträume verbindliche Auskünfte zu steuerlichen Zweifelsfragen sowie Rückmeldungen zu den von Unternehmen übermittelten Erklärungen zu geben. Im Mittelstandsverbund sind Gruppen wie Edeka, Rewe oder Expert vertreten.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

SDJ 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten