Lieferdienste Doordash untermauert Führungsanspruch

Nach der Übernahme des finnischen Konkurrenten Wolt für sieben Milliarden Euro legt der US-Essenslieferdienst Doordash nach und beteiligt sich auch an dem deutschen Wettbewerber Flink. Die Botschaft: Man will eine entscheidende Größe auf dem hiesigen Markt der Lieferdienste sein. Flink bestätigte heute offiziell, insgesamt 750 Millionen Euro in einer aktuellen Finanzierungsrunde gesammelt zu haben.

Freitag, 10. Dezember 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Doordash untermauert Führungsanspruch
Bildquelle: Flink

Doordash übernimmt dabei den Löwenanteil von 600 Millionen Euro. Dass Interesse an Flink besteht, hatte das US-Unternehmen, das kürzlich auch in Deutschland gestartet ist, schon vor Monaten erklärt. Laut einem Handelsblatt-Bericht wird Flink nun mit fast drei Milliarden US-Dollar bewertet – ähnlich hoch wie der Berliner Konkurrent Gorillas.

Seit einigen Monaten arbeitet Flink, das erst vor einem Jahr gegründet wurde, beim Wareneinkauf mit der Rewe-Group zusammen. Nach eigenen Angaben werden mit 2.500 Produkten bis zu 10 Millionen Kunden in mehr als 60 Städten erreicht.

Junge Start-ups wie Flink, Gorillas oder Getir gehören mit ihrem Geschäftsmodell zu den Gewinnern der Corona-Krise. Immer mehr Menschen bestellen Lebensmittel von Zuhause, und zwar nicht nur fertig zubereitete Speisen, sondern auch Waren, die sie im Supermarkt kaufen würden. Das Geschäftsmodell von Gorillas, Flink und Co. ähnelt sich dabei stark: Versprochen wird die Lieferung in einem sehr schmalen Zeitfenster. So spricht Flink von einer Lieferung innerhalb von 10 Minuten.

Alle drei Unternehmen expandieren dank starker Geldspritzen von Risikokapitalgebern stark, werfen aber noch keine Gewinne ab.

Neue Produkte

Tiefkühl-Star 2022

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten