Girocard Kontaktlos auch bei kleinen Beträgen

Bei knapp 5,5 Milliarden Transaktionen an der Kasse zückten die Bundesbürger 2020 ihre Girocard: Im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von rund 1 Milliarde Transaktionen beziehungsweise 21,7 Prozent.

Dienstag, 09. Februar 2021 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Kontaktlos auch bei kleinen Beträgen
Bildquelle: Girocard

Die aktuelle Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) weist einen Umsatz beim Bezahlen mit der Girocard von 236 Milliarden Euro aus, ein Plus von 12 Prozent (2019: 211 Milliarden Euro). Insbesondere das kontaktlose Bezahlen komme dem Wunsch der Kunden und des Handels nach Abstand und Hygiene entgegen, heißt es in einer Pressemeldung der DK.

Wurden im Januar 2020 erst rund vier von zehn Transaktionen kontaktlos durchgeführt, stieg dieser Anteil zum Jahresende auf 60,4 Prozent (Jahresende 2019: 35,7 Prozent) und liegt damit klar über dem Jahresdurchschnitt 2020 von 50,1 Prozent (Jahresdurchschnitt 2019: 26,6 Prozent). Der Umsatz der berührungslosen Bezahlvorgänge wuchs im gleichen Zeitraum um mehr als das Doppelte auf 97 Milliarden Euro (2019: 41 Milliarden Euro). Zu den kontaktlosen Bezahlvorgängen zählt auch das Bezahlen mit der digitalen Girocard, beispielsweise im Smartphone.

Kunden zücken die Girocard nicht mehr nur beim Begleichen größerer Beträge: Insgesamt sank der durchschnittliche Bezahlbetrag von 46,86 Euro im Jahr 2019 auf 43,14 Euro im Jahr 2020. Gleichzeitig stieg der Durchschnittsbetrag von kontaktlosen Zahlungen mit der Girocard auf 35,31 Euro (2019: 33,93 Euro). Inzwischen nutzen zunehmend auch kleinere, inhabergeführte Geschäfte sowie Bäckereien und Kioske das kontaktlose Bezahlen: 2020 stieg die Anzahl der aktiven Girocard-Terminalsum mehr als 30.000 auf bis zu 904.000 an.

Um die Services auch für den Handel zu erhöhen, arbeite die DK in der Initiative #DK „intensiv an der Integration kreditwirtschaftlicher Bezahlverfahren in ein Gesamtsystem für alle Kunden der Banken und Sparkassen in Deutschland“. Mit dem Zusammenschluss von Paydirekt und Giropay sei ein erster wichtiger Schritt gegangen: „Ziel ist es, die Vorzüge dieser verschiedenen Angebote hin zu einer für alle Anwendungen einsetzbaren Lösung zu kombinieren.“

Neue Produkte

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten