Metro Group Real belastet Metro- Umsatz

Der Lebensmittelhändler Metro kämpft weiter mit Gegenwind. Bei der inzwischen zum Verkauf gestellten Supermarkttochter Real sorgten der heiße Sommer und vorübergehende Probleme bei der Warenverfügbarkeit im Geschäftsjahr 2017/2018 für spürbare Umsatzrückgänge. Auch die Probleme der Großhandelssparte in Russland belasteten den Konzern weiter. Zudem schmälerten Währungseffekte den Umsatz, wie das Unternehmen mitteilte.

Donnerstag, 25. Oktober 2018 - Handel
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Real belastet Metro- Umsatz
Bildquelle: Metro

Der Umsatz des Handelsriesen sank im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr um 1,6 Prozent auf 36,5 Milliarden Euro. Vergleichsweise gut lief es noch im Großhandelsgeschäft: Zwar sank auch hier der Umsatz um 1,4 Prozent auf 29,5 Milliarden Euro. Dies war aber zum Großteil auf Währungseffekte zurückzuführen. Währungs- und flächenbereinigt stieg der Umsatz um 1,3 Prozent. Deutlich schlechter lief es im Supermarktgeschäft. Bei Real sank der flächenbereinigte Umsatz zwischen Juli und September um 4,1 Prozent.

Im Gesamtjahr lag das Minus bei 1,7 Prozent. Konzernchef Olaf Koch betonte angesichts dieser Zahlen: „Die nachhaltige Fokussierung der Metro auf den Großhandel erweist sich als richtig.“ Die Metro hatte die Supermarkttochter Real Mitte September zum Verkauf gestellt und will sich künftig ganz auf das Großhandelsgeschäft konzentrieren.

Neue Produkte

Viel gelesen in Handel

Supermarkt des Jahres 2023

Fleisch-Star 2024 Videos

Nachhaltigkeit

Handel Management

Ladenreportagen

Personalien Handel

Im Gespräch

Neue Läden

Warenkunden

LP.economy - Internationale Nachrichten