Arbeitslosengeld:Auszahlung an Kassen nur in Ausnahmefällen

Bildquelle: Getty Images

Arbeitslosengeld Auszahlung an Kassen nur in Ausnahmefällen

Kunden der Bundesagentur für Arbeit und der Jobcenter erhalten nur in Ausnahmefällen die Möglichkeit, Geld an Kassen von Supermärkten oder Drogerien abzuheben. Wie die Bundesagentur auf LP-Anfrage erklärte, wird das Arbeitslosengeld (ALG) weiterhin auf die Konten der Kunden überwiesen. Die Kunden erhielten in Sonderfällen einen Vorschuss auf das ALG, den sie an den Kassen abheben könnten.

Anzeige

Kunden der Arbeitsagentur oder des Jobcenters, deren Geld in einem Monat ausnahmsweise nicht ausreicht, können nach Prüfung des Einzelfalls, mit Genehmigung des Betreuers, einen Vorschuss auf ihr ALG erhalten. Dieses Verfahren existiert bereits seit einigen Jahren. Bisher wurde das ALG jedoch an rund 300 Automaten in einzelnen Agenturen für Arbeit ausgezahlt. Diese Automaten seien in die Jahre gekommen und immer wartungsanfälliger. Ab Mitte des Jahres können sich Kunden der Arbeitsagentur nun dieses Geld unter anderem an Kassen bei Rewe, Penny und dm auszahlen lassen. Die Zahl der Auszahlungsstellen stiege damit auf mehr als 8.000 an.

Kunden der Arbeitsagentur oder des Jobcenters verfügen in Ausnahmefällen nicht über ein Konto. Diese Kunden erhielten einen Verrechnungsscheck, um ihr Geld bei einer Postbank abzuheben oder könnten sich ihr Geld an der Kasse auszahlen lassen. Diese Fälle sind nach Ansicht der Bundesagentur für Arbeit jedoch Einzelfälle. Wie einer kleinen Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping (Linke) an den Bundestagspräsidenten zu entnehmen ist, wurden im Jahr 2016 etwa 80.000 solcher Verrechnungschecks ausgezahlt. Rewe teilte auf LP-Anfrage mit, dass sie bis zu 1.000 Euro in bar auszahlen könnten.

Um die technische Abwicklung kümmert sich das Unternehmen Cash Payment Solutions. Betroffene Personen erhalten von der Arbeitsagentur ein DIN-A4-Blatt mit einem Barcode. Dieser Barcode ist nach Angaben von Cash Payment Solutions nicht von anderen Retourenscheinen mit Barauszahlung zu unterscheiden. Das Kassenpersonal wisse also nicht, woher der Kunde diesen Bon erhalten habe. Eine Diskriminierung sei ausgeschlossen.

Die Teilauszahlung des ALG wird Mitte des Jahres in ausgewählten Jobcentern und Arbeitsagenturen starten, teilte ein Sprecher der Bundesagentur auf LP-Anfrage mit. Anfang 2019 wird die Auszahlung an allen Kassen von Rewe, Penny, dm und möglich sein.

Im Jahr 2017 gab es etwa 400.000 Fälle, in denen eine Barzahlung gewährt wurde. 120 Mio. Euro wurden über die Automaten in den Agenturen für Arbeit ausgezahlt.